Neuigkeiten Timeline

Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen
Juli 24, 2024

Auszeichnung für Mag.a Monika Herbstrith-Lappe zum „Speaker des Jahres 2024

Tourismus, Reisen
Juli 23, 2024

Effizienz durch Digitalisierung: Wie Tably dem Personalmangel entgegenwirkt – Online Reservierungen einfach gemacht

IT, NewMedia, Software
Juli 23, 2024

WhatsApp für Unternehmen: 7 sinnvolle Einsatzbereiche, die Sie überraschen werden

IT, NewMedia, Software
Juli 23, 2024

Intellywave und Scolar.ai kündigen Kooperation zur Entwicklung einer All-in-One B2B Lösung an

Computer, Information, Telekommunikation
Juli 23, 2024

Syserso Networks nun auch SCL-zertifiziert

Bildung, Karriere, Schulungen
Juli 23, 2024

Spirituelle Selbstständigkeit mit AvS®-Heiler-Lizenz

Medizin, Gesundheit, Wellness
Juli 23, 2024

Neue Hochwertige Kompressions BH ´s von Marena Recovery

Medizin, Gesundheit, Wellness
Juli 23, 2024

Voquily® – das erste flüssig-orale Melatonin-Arzneimittel für Kinder und Jugendliche mit ADHS

Unternehmen, Wirtschaft, Finanzen
Juli 23, 2024

Nachhaltige Kunststoffverarbeitung bei Netztal AG

Internet, Ecommerce
Juli 23, 2024

FairToner als einer von Deutschlands Kundenkönigen 2024 ausgezeichnet

Bildung, Karriere, Schulungen
Juli 23, 2024

Oldtimer aus Südafrika: Ein Schatz für Europas Straßen

Essen, Trinken
Juli 23, 2024

Nachhaltiger Umgang mit Trinkwasser: Die Vision der Ferment Effect GmbH

Familie, Kinder, Zuhause
Juli 23, 2024

Jetzt wird es noch großartiger und noch bunter bei tiSsi®

Umwelt, Energie
Juli 23, 2024

WhatAVenture GmbH startet SolarCircle und setzt ein Beispiel wie mehr Menschen ihren Beitrag zur Energiewende leisten können

Spanische Steuerfahndung geht ausländischen Immobilienbesitzern an den Kragen

Eine Information des Deutschen Verbraucherschutzrings e.V. (DVS)

Spanische Steuerfahndung geht ausländischen Immobilienbesitzern an den Kragen

Der DVS hilft geschädigen Anlegern

Erfurt, 25. Oktober 2012. Mit einer neuen Strategie gleicht das spanische Finanzamt seit Februar 2012 ab, ob ausländische Immobilienbesitzer Steuern zahlen oder nicht. Wer sein Kapital in spanische Immobilien gesteckt hat, sollte sich dringend beraten lassen, empfiehlt der Deutsche Verbraucherschutzring e. V. (DVS).

Spanien ist das beliebteste Ziel für Deutsche wenn es um ausländischen Immobilienbesitz geht. Was viele nicht wissen: Auch wer seinen Hauptwohnsitz nicht in Spanien hat, muss eine entsprechende Einkommenssteuererklärung abgeben. Dazu gehören auch Mieteinnahmen aus Ferienhäusern und Ferienwohnungen. Im Fachjargon nennt man das den Nutzungsvorteil des Hauses, bzw. der Eigentumswohnung. Diesen Vorteil muss man als fiktive Miete versteuern. Nun hat Spanien ein einfaches aber sehr perfektes Kontrollsystem entdeckt: Die Strom- und Wasserrechnung. Die Versorgungsunternehmen sind per Gesetz verpflichtet, entsprechende Angaben zu machen. Dazu gehört der Name des Inhabers des Versorgungsvertrages, die Adresse des Stromkunden inklusive seiner Bankverbindung, die spanische Steuernummer, bzw. die Passnummer des Kunden, die Katasternummer der Immobilie und der jährliche Stromverbrauch.

Vorsicht: Spanische Steuerpflicht umfasst das gesamte Einkommen

Stellt das spanische Finanzamt nun fest, dass der Vertragsinhaber und der Stromkunde nicht identisch sind, besteht der Verdacht, dass der Nutzungsvorteil – die fiktive Miete – nicht deklariert wurde. Ist der Vertragsinhaber mit dem Stromkunden identisch und ist der Verbrauch sehr hoch, so geht die Finanzverwaltung davon aus, dass der Bewohner mehr als 183 Tage im Jahr in Spanien verweilt. Damit entsteht eine Steuerpflicht in Spanien und die Anerkennung als „Non Residente“ (kein Hauptwohnsitz) ist futsch. Jana Vollmann, die Geschäftsführerin des DVS: „Die spanische Steuerpflicht hat zur Folge, dass man mit seinem Gesamteinkommen steuerpflichtig wird. Es gibt zwar das Doppelbesteuerungsabkommen mit Deutschland, das verhindert aber nur, dass man nicht zwei Mal besteuert wird.“ Der kleine Lichtblick für diejenigen, die erhebliche Einkommen aus Kapitalvermögen erzielen: Der Ertragssteuersatz in Spanien beträgt 21 Prozent, in Deutschland liegt die Abgeltungssteuer in der Spitze (m. Kirchenst. und Soli) bei über 28 Prozent. Die DVS-Geschäftsführerin: „Wer Immobilien in Spanien besitzt, sollte sich dringend von einem Steuerexperten beraten lassen. Diese Strategie der spanischen Steuerfahndung wird sicherlich auch in anderen Ländern schnell Schule machen.“ Manche Experten glauben sogar, dass auch in Deutschland Ähnliches geplant ist. Schließlich mussten Immobilienbesitzer bei der letzten Volkszählung gesonderte Auskünfte erteilen. Warum eigentlich?

Weitere Informationen unter www.dvs-ev.net

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS)

Kompetente und effektive Unterstützung im Kampf gegen betrügerische Unternehmen.

Der Deutsche Verbraucherschutzring e.V. (DVS) setzt sich seit Jahren gezielt für die Interessen geschädigter Verbraucher und Kapitalanleger ein. Oberstes Ziel des DVS ist es, einen privaten Verbraucherschutz in Deutschland weiter fest zu verankern, um so die Interessen der Verbraucher konsequent gegen betrügerische Unternehmen durchzusetzen.

Der DVS bündelt unter anderem die Interessen geschädigter Kapitalanleger und setzt diese gegen die schädigenden Unternehmen durch. Als eingetragener Verein arbeitet er mit spezialisierten und erfahrenen Rechtsanwälten zusammen.

Geschäftsstelle Jena
Löbdergraben 11
07743 Jena
Telefon 03641 35 35 04
Fax 03641 35 35 22

Kontakt:
Deutscher Verbraucherschutzring e.V. (DVS)
Jana Vollmann
Langer Berg 7
99094 Erfurt
03641 35 35 08
info@dvs-ev.net
http://www.dvs-ev.net

Pressekontakt:
All4press
Erich Jeske
Martinskloster 3
99084 Erfurt
0361 5506710
info@all4press.de
http://www.all4press.de

(Visited 13 times, 1 visits today)
Original erstellt für www.hasselwander.co.uk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert