Alptraum Rattenbefall – wie Betroffene das Problem in den Griff bekommen

Ratten haben nicht gerade den besten Ruf und dafür gibt es einige gute Gründe. Es ist also nicht gerade erfreulich, wenn die Wohnung oder das Haus von Ratten befallen ist. In Deutschland ist das Problem zugegebenermaßen nicht ganz so verbreitet wie in anderen Ländern, aber dennoch gibt es auch hierzulande Menschen, die Ratten bekämpfen müssen. Glücklicherweise gibt es dafür einige Möglichkeiten und diese sollten wahrgenommen werden, denn mit den Folgen von Rattenbefall ist nicht zu spaßen.

Warum Ratten schlimme Schädlinge sind

Von allen in Deutschland vorkommenden Schädlingen gehören Ratten zu den schlimmsten, da sie für den Menschen eine ernsthafte Gefahr darstellen können. Ratten können eine Vielzahl von Krankheiten übertragen und das ist nicht nur über direkten Kontakt, sondern sogar über die Luft möglich. Viele von Ratten übertragbare Krankheiten können schwere Folgen haben, darunter Fleckfieber, Rattenfieber und Weil’sche Gelbsucht. Sogar eine Übertragung von lebensgefährlichen Amöben ist durch Ratten möglich. Allein die gesundheitlichen Risiken sind also bereits ein Grund, um gegen Ratten vorzugehen. Hinzukommt die Tatsache, dass Ratten sich über Einrichtungsgegenstände, Kabel und Lebensmittel hermachen. Sollten Letztere von Ratten angeknabbert worden sein, ist eine umgehende Entsorgung erforderlich, da das Risiko von Erkrankungen zu hoch ist. Gerade in gastronomischen Betrieben kann das ein ernsthaftes Problem darstellen, da der Rattenbefall häufig mit einem enormen finanziellen Schaden einhergeht.

Ursachen für Rattenbefall

Eine der häufigsten Gründe für einen Befall mit Ratten ist mangelnde Hygiene. Herumliegende Essensreste oder Müll ziehen Ratten an, da diese als Nahrungsquelle dienen. Doch selbst bei einer guten Hygiene kann es passieren, dass es zu einem Rattenbefall kommt. Das ist beispielsweise dann der Fall, wenn im Herbst oder Winter kalte Temperaturen vorherrschen und die Ratten Unterschlupf suchen. Liegen dann noch Risse in Wänden oder vergleichbare Einfallsorte vor, haben die Ratten leichtes Spiel. Problematisch ist das Ganze vor allem dann, wenn die Wohnung oder das Haus gute Unterschlüpfe wie einen Dachboden bietet.

Wie sich Ratten bekämpfen lassen

Wer mit einem Rattenbefall zu kämpfen hat, sollte sich umgehend dem Problem annehmen, um schlimme Folgen zu vermeiden. Hierfür bieten sich unter anderem die Produkte von SWISS INNO an. Das Besondere an SWISS INNO ist, dass das Unternehmen ausschließlich auf nachhaltige und tierfreundliche Produkte setzt. Fehlfänge oder vergleichbare Tierquälereien sind somit ausgeschlossen. Zudem sind alle Produkte frei von Chemikalien, was sowohl der Umwelt als auch der Gesundheit zugutekommt. Im Folgenden sollten drei Arten von Fallen vorgestellt werden, die sich zur Rattenbekämpfung anbieten.

Schlagfallen

Die typische Rattenfalle ist die Schlagfalle, welche Ratten durch einen Köder anlockt und auf einem Auslösemechanismus beruht. Wird dieser Mechanismus ausgelöst, schnappt die Falle zu, was die Ratte tötet. Wer Tierquälerei vermeiden möchte, sollte jedoch auf eine Rattenfalle setzen, bei der Fehlfänge ausgeschlossen sind. Ansonsten kann es passieren, dass die Ratten nicht umgehend getötet, sondern beispielsweise am Hinterleib getroffen werden und infolgedessen einen qualvollen Tod erleiden müssen. Die Rattenfalle PRO SuperCat von SWISS INNO basiert auf einem patentierten Auslösemechanismus, wodurch Fehlfänge vermieden werden. Das ermöglicht eine artgerechte und schnelle Tötung.

Lebendfallen

Eine Alternative zu Schlagfallen sind Lebendfallen. Bei diesen Fallen werden die Ratten nicht getötet, sondern gefangen. Anschließend können sie wieder in die freie Natur entlassen werden. Gute Lebendfallen sind so konzipiert, dass sie erst zuschnappen, sobald sich die Ratte im Inneren der Falle befindet. Zudem ermöglichen sie ein hygienisches Freilassen, ohne mit der Ratte in Kontakt kommen zu müssen.

Ultraschallgeräte

Eine Alternative zu Lebendfallen und Schlagfallen sind Ultraschallgeräte, die weder auf das Fangen noch auf das Töten der Tiere abzielen. Mit Ultraschallgeräten lassen sich Ratten vertreiben, da die Geräte Ultraschallwellen in hohen Frequenzen aussenden und diese auf Ratten abschreckend wirken. Menschen hingegen können die Wellen nicht hören. Ultraschallgeräte sind also keineswegs störend und eine humane Möglichkeit, um Rattenbefall anzugehen. Zumal sie auch eine vorbeugende Wirkung haben. Schließlich ist es unwahrscheinlich, dass Ratten sich einen Unterschlupf suchen, der von einem Ultraschallgerät beschallt wird. Ein Beispiel für eine solche ‚Falle‘ wäre der Ultraschall Nagetier-Vertreiber von SWISS INNO. Die Handhabung ist einfach und das Gerät ist frei von Giften oder sonstigen Chemikalien. Zudem kann das Ultraschallgerät nicht nur zur Bekämpfung von Ratten genutzt werden, sondern auch andere Nagetiere vertreiben. Zusätzlich zu einem Ultraschall Nagetier-Vertreiber sollten immer auch Lebendfallen oder Schlagfallen verwendet werden.

Swissinno – the name stands for functional Swiss design, high quality and top European products. At the heart of our work is the protection of people and their private spheres against pests and parasites. At the same time, we are carefully concerned to ensure ecological sustainability, environmental protection and the species-appropriate treatment of animals. Out of respect for nature.

Kontakt
SWISSINNO SOLUTIONS AG
Patrick Arnold
Rosenbergstrasse 22
9000 St. Gallen
+41-71-223 4016
+41-71-223 4024
info@swissinno.com
https://www.swissinno.com/

(Visited 9 times, 1 visits today)
Original erstellt für www.hasselwander.co.uk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.