Mit dem neuen Release von Aerospike lassen sich kostenintensive Legacy-Cache- und Datenbank-Plattformen konsolidieren

Aerospike Database 7.1 vereinfacht Datenmanagement und erweitert Einsatzmöglichkeiten, indem es kostengünstiger Realtime-Daten auf preiswerterem Speicher bereitstellt

Mit dem neuen Release von Aerospike lassen sich kostenintensive Legacy-Cache- und Datenbank-Plattformen konsolidieren

Lenley Hensarling, Chief Product Officer bei Aerospike (Bildquelle: Aerospike)

Frankfurt – 16. Mai 2024 – Aerospike, Inc. („Aerospike“) hat Version 7.1 (https://aerospike.com/blog/database-7-1-enhancements) seiner Realtime-Multimodell-Datenbank (https://aerospike.com/products/database/) veröffentlicht. Die Caching-, Speicher- und Managementfunktionalitäten wurden in dem neuen Release erweitert und um branchenführende Funktionen ergänzt. Zudem ermöglicht Aerospike Database 7.1 Realtime-Anwendungen auf kostengünstigerem Network Attached Storage in der Cloud oder on-premises zu implementieren. Mit Version 7.1 können Unternehmen Hunderte von Caches auf einem vergleichsweise kleinen Aerospike-Cluster als Shared Service betreiben und dadurch Kosten senken.

Caching ist eine klassische taktische Lösung, um die Performance von Anwendungen zu steigern. Doch mit der Verbreitung tausender Legacy-Cache-Datenbanken in Unternehmen steigen auch Komplexität und Kosten. Die Stärken von Aerospike – niedrige Latenz und hoher Durchsatz – machen spezialisierte Stand-alone-Caches für operative Workloads jetzt überflüssig.

Welche Daten im Cache gespeichert werden, lässt sich mit Version 7.1 präzise und regelbasiert steuern. Hierfür setzt Aerospike auf einen konfigurierbaren Least-Recently-Used-Cache (LRU). Dieser ermöglicht es zusammenarbeitenden Teams, Aerospike als gemeinsamen In-Memory-Cache-Service einzurichten. Dadurch sind Unternehmen in der Lage, Hunderte von Legacy-Cache-Datenbanken – wie beispielsweise von Redis – in einem einzigen, kleinen, zentral verwalteten und kostengünstigen Aerospike-Datenbank-Cluster zu konsolidieren.

„Unternehmen, die ihre Infrastruktur für Realtime- und KI-Anwendungen modernisieren, wünschen sich Flexibilität und eine Vielzahl von Optionen und Preismodellen für die Wahl des Datenspeicherorts. Gleichzeitig soll die Komplexität der darunter liegenden Legacy-Datenbankarchitektur reduziert werden“, sagt Lenley Hensarling, Chief Product Officer bei Aerospike. „Aerospike liefert Daten sofort dorthin, wo sie im Unternehmen benötigt werden. Kunden können ihre Legacy-Caches jetzt auf einer hocheffizienten Plattform konsolidieren und greifen damit bei der Skalierung von Anwendungen auf eine einzige hochleistungsfähige Datenplattform zurück. Diese wächst unbegrenzt mit dem Unternehmen mit, ohne dass sich die Kosten erhöhen.“

Maximale Flexibilität bei Speicherung und Kosten
Die kürzlich als „In-Memory-Datenbank des Jahres“ (https://aerospike.com/blog/in-memory-database-award/) ausgezeichnete Aerospike Database 7 bietet ein neues, einheitliches Speicherformat. Damit lässt sich die richtige Speicher-Engine für verschiedene Arbeitslasten flexibel wählen, sogar innerhalb desselben Clusters. Database 7.1 erweitert diese Speicherflexibilität, indem es kostengünstigen, persistenten Cloud-Blockspeicher wie AWS Elastic Block Storage (EBS), gängige NAS-Geräte (Network Attached Storage) on-premises sowie vernetzte NVMe-kompatible Blockspeicher unterstützt. Dies bietet Unternehmen mehr Bereitstellungsoptionen mit einer Vielzahl an Auswahlmöglichkeiten und Preismodellen für den Speicherort von Daten, passend auf den jeweiligen geschäftlichen oder technischen Anwendungsfall.

„Die LRU-Eviction-Funktionen in Aerospike helfen uns, leseintensive Workloads auszubalancieren“, erklärt Robert St. Marie, Senior Database Engineer bei The Trade Desk. „Indem wir unseren Anwendungscode auf diese Weise vereinfachen, können sich unsere Entwickler auf ihr Fachgebiet konzentrieren. Und gleichzeitig passen wir den Betrieb und die Skalierung von Clustern an die Anforderungen unserer Entwickler an.“

Aerospike Database 7.1 kennenlernen
Interessierte Unternehmen erfahren mehr über Aerospike Database 7. 1 im Webinar am Mittwoch, den 21. Mai 2024 um 17:00 Uhr (https://events.zoom.us/ev/AtbNSWz_IRFjJVNzNrcxb71BP4t4hTdqmIg2nGFa2DO2sfEzAMM7~Anp0sRGPYq78dXf_D1tW6nX9-NOF1yD8RoR2fQFa4QTu6MH7x7M01YsPAKgvSITs1t7Aqj0-wO70LIHvPxFfUtEGiw) CEST. Außerdem können sie das neue Release mit einer kostenlosen 60-Tage-Testversion (https://aerospike.com/get-started-aerospike-database/) kennenlernen.

Aerospike ist eine Realtime-Datenbank, die unbegrenzte Skalierbarkeit, Geschwindigkeit und Einsparungspotenziale bietet. Kunden profitieren von niedrigster Latenz bei höchstem Durchsatz und sind so bestens für kommende Herausforderungen gerüstet. Mit seinem klaren Fokus auf künstliche Intelligenz und die Cloud unterstützt Aerospike führende Unternehmen wie Adobe, Airtel, Criteo, DBS Bank, Experian, PayPal, Snap und Sony Interactive Entertainment. Der Softwarehersteller hat seinen Hauptsitz in Mountain View, Kalifornien, und unterhält Niederlassungen in London, Bangalore und Tel Aviv. Weitere Informationen unter aerospike.com

Firmenkontakt
Aerospike
Sebastian Emmerling
St James House, St James Square 4th Floor
GL503PR Cheltenham
+49 178 2121721
https://aerospike.com/

Pressekontakt
Campaignery – Petra Spitzfaden
Simone Sulzmann
Agilolfingerplatz 9
81543 München
+49-89-61469093
https://campaignery.com

(Visited 11 times, 1 visits today)
Original erstellt für www.hasselwander.co.uk

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert